Mazedonien – Gesetzliche Erbfolge

Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien

Rechtsquellen

Erbgesetz 1996 (ErbG-M)

Prinzipien

Erben nach Ordnungen, wobei Erben einer höheren Ordnung die Erben der niederen Ordnung von der Erbfolge ausschließen. An die Stelle vorverstorbener Erben treten deren Abkömmlinge (Repräsentationsprinzip). Nichteheliche Kinder stehen den ehelichen Kindern gleich. Adoptierte Kinder sind leiblichen Kindern gleich gestellt (Art. 4 ErbG-M).

Ordnungen

Erste: Ordnung: Kinder und Ehegatte zu gleichen Teilen, Art. 13 ErbG-M.

Zweite Ordnung: Eltern und Ehegatte je zu ½, Art. 16 Abs. 2 ErbG-M. An die Stelle  eines oder beider vorverstorbener Elternteile treten deren Abkömmlinge, Art. 17 ErbG-M, also keine Anwachsung bei einem Elternteil solange Abkömmlinge des vorverstorbenen Elternteils im Zeitpunkt des Erbfalls leben, Art. 17 Abs. 3 ErbG. Sind beide Elternteile vorverstorben ohne lebende Abkömmlinge zu hinterlassen, erbt der Ehegatte allein. Art. 19 ErbG-M.

Dritte Ordnung: Die Großeltern (und deren Abkömmlinge), Art. 20 ff. ErbG-M.

Besondere Regeln

Das Ehegattenerbrecht beseht nicht, wenn Scheidungsklage durch die Ehegatten gemeinschaftlich und einvernehmlich eingereicht worden ist oder der Erblasser Scheidungsklage erhoben hatte und das Gericht nach seinem Tode feststellt, dass die Scheidungsklage begründet war, Art. 26 Abs. 2 ErbG-M. Ferner besteht kein Ehegattenerbrecht, wenn die Lebensgemeinschaft mit dem Erblasser aufgrund seiner Schuld oder aufgrund Einvernehmens mit dem Erblasser beendet worden war.

Das Gericht kann auf Antrag den Erbteil des Ehegatten oder der Eltern erhöhen, wenn es für seinen Lebensunterhalt erforderlich ist, Art. 27, 28 ErbG-M. Der Ehegatte ist gesetzlicher Alleinerbe, wenn der Erblasser weder Abkömmlinge noch Eltern oder Abkömmlinge von Eltern hinterlässt.

Pflegekinder/Pflegeeltern, Stiefkinder/Stiefeltern, Schwiegerkinder/Schwiegerelter sowie Blutsverwandte, die mindestens fünf Jahre in dauernder Gemeinschaft gelebt haben, beerben sich gegenseitig, sofern der Erblasser keinen Ehegatten, Erben der ersten Ordnung und keine Eltern und Geschwister hinterlassen hat, Art. 29 Abs. 1 ErbG-M. Hinterlässt der Erblasser auch einen Ehegatten, so erben der Ehegatte und die genannten Personen je ein Halb, Art. 29 Abs. 2 ErbG-M.


Letzte Änderung: 02.07.2012



Kein Experte verfügbar

Einen Experten zum Erbrecht dieses Staates können wir leider derzeit nicht benennen. Eine Liste deutschsprachiger Rechtsanwälte und Notare, die in diesem Staat praktizieren und möglicherweise zum Erbrecht des Staates beraten, finden Sie aber unter Umständen auf der Seite des deutschen Konsulats. Hierfür sollten Sie die Begriffe „Anwaltsliste“ und „Konsulat“ mit dem Namen des betreffenden Staates in einer Suchmaschine eingeben. Gutachten zum Erbrecht dieses Staates erhalten Sie möglicherweise über das Deutsche Notarinstitut (DNotI) oder das Max-Planck-Institut für Internationales Privatrecht. Wenn Sie selbst Experte für das Recht dieses Staates sind: Schreiben Sie uns oder beantragen Sie hier ein kostenfreies Experten-Profil.