Internationales Erbrecht (IPR) Türkei

Türkei

Rechtsgrundlagen

Internationale Abkommen

Anlage zu Art. 20 des Konsularvertrags zwischen dem Deutschen Reich und der Türkischen Republik vom 28.5.29Haager Übereinkommen von 1961 über das auf die Form letztwilliger Verfügungen anzuwendende Recht (Haager Testamentsformübereinkommen)

Nationales IPR

Gesetz über das Internationale Privat- und Zivilverfahrensrecht (IPRG).

Erbstatut

Die Erbschaft unterliegt dem Heimatrecht des Erblassers. Auf das in der Türkei belegene unbewegliche Vermögen ist türkisches Recht anwendbar. Art. 22 IPRG,   

Auf Personen mit mehr als einer Staatsangehörigkeit, wenn sie nicht die türkische Staatsangehörigkeit haben, wird dasjenige Recht angewandt, zu dem die engste Verbindung besteht. Art. 4 Abs. 1 b IPRG.

Testierfähigkeit

Die Testierfähigkeit unterliegt dem im Zeitpunkt der Verfügung von Todes wegen geltenden Heimatrecht des Testierenden.Art. 20 Abs. 5 IPRG. 

Testierform

Vorrangig gelten die Regeln des Haager Testamentsformübereinkommen. 

Ein Testament kann in der Form des am Ort ihrer Vornahme geltenden Rechts oder in derjenigen Form geschlossen werden, die das auf das Rechtsgeschäft selbst anzuwendende Recht vorsieht. Art. 20 Abs. 4 iVm Art. 7 IPRG. 


Letzte Änderung: 09.02.2020



Kein Experte verfügbar

Einen Experten zum Erbrecht dieses Staates können wir leider derzeit nicht benennen. Eine Liste deutschsprachiger Rechtsanwälte und Notare, die in diesem Staat praktizieren und möglicherweise zum Erbrecht des Staates beraten, finden Sie aber unter Umständen auf der Seite des deutschen Konsulats. Hierfür sollten Sie die Begriffe „Anwaltsliste“ und „Konsulat“ mit dem Namen des betreffenden Staates in einer Suchmaschine eingeben. Gutachten zum Erbrecht dieses Staates erhalten Sie möglicherweise über das Deutsche Notarinstitut (DNotI) oder das Max-Planck-Institut für Internationales Privatrecht. Wenn Sie selbst Experte für das Recht dieses Staates sind: Schreiben Sie uns oder beantragen Sie hier ein kostenfreies Experten-Profil.