Internationales Erbrecht (IPR) – Mazedonien

Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien

Quellen:

Gesetz über das Internationale Privatrecht vom 4. Juli 2007 (IPRG), welches am 19. Juli 2009 in Kraft trat; Das Haager Übereinkommen vom 5.10.1961 (Kraft Rechtsnachfolgeerklärung); Washingtoner Abkommen vom 26.10.1973 (Kraft Rechtsnachfolgeerklärung); Art 29 – 40 des Vertrags zwischen der Republik Österreich und der Föderativen Volksrepublik Jugoslawien über den wechselseitigen rechtlichen Verkehr samt Schlußprotokoll vom 16. Dezember 1954 (Kraft Rechtsnachfolgeerklärung)

 

Erbstatut

Nach Art. 35 IPRG ist das Heimatrecht des Erblassers anzuwenden.

 

Weiter- und Rückverweisung

Gemäß Art. 6 IPRG beziehen sich Verweise auf ausländische Recht auch auf dessen IPR (Gesamtrechtsverweisung). Der Rückverweis wird angenommen.

 

Ausweichklausel

Gemäß Art. 3 IPRG ist das Recht, auf das die Bestimmungen des IPRG verweisen ausnahmsweise nicht anzuwenden, wenn mit Rücksicht auf alle Umstände des Einzelfalls eine wesentliche engere Bindung zu einem anderen Recht besteht.

 

Testierfähigkeit

Heimatrecht zum Zeitpunkt der Errichtung des Testaments.

 

Form des Testaments

Nach Art. 37 IPRG gelten die Bestimmungen des Haager Übereinkommens.


Letzte Änderung: 02.07.2012



Kein Experte verfügbar

Einen Experten zum Erbrecht dieses Staates können wir leider derzeit nicht benennen.

Eine Liste deutschsprachiger Rechtsanwälte und Notare, die in diesem Staat praktizieren und möglichweise zum Erbrecht des Staates beraten, finden Sie aber unter Umständen auf der Seite des deutschen Konsulats. Hierfür sollten Sie die Begriffe „Anwaltsliste“ und „Konsulat“ mit dem Namen des betreffenden Staates in einer Suchmaschine eingeben.

Gutachten zum Erbrecht dieses Staates erhalten Sie möglicherweise über das Deutsche Notarinstitut (DNotI) oder das Max-Planck-Institut für Internationales Privatrecht.