Internationales Erbrecht (IPR) - Kosovo


Quellen

Haager Testamentsformübereinkommen vom 5. Oktober 1961 (Weitergeltung unklar); Kosovarisches Erbgesetz (Gesetz Nr. 2004/26 der Kosovo-Versammlung mit Promulgation UNMIK-Regulation 2005/7 vom 4.2.2005).

Erbstatut

Grundsatz

Eom ausländischer Staatsangehöriger wird nach dem Recht seiner Staatsangehörigkeit im Zeitpunkt seines Todes beerbt, Art. 147 (1) Erbgesetz (ErbG).

Ein Kosovare mit Wohnsitz im Kosovo wird nach dem Erbrecht des Kosovo beerbt, Art. 146 (1) ErbG.

Rechtswahl

Hatte ein Kosovare im Zeitpunkt des Erbfalls keinen Aufenthalt im Kosovo, kann er durch Testament das Recht des Aufenthaltstaates wählen, Art. 146 (2) ErbG. Da das Gesetz davon ausgeht, dass eine Person einen Wohnsitz haben kann ohne sich im Kosovo aufzuhalten, setzt ein Wohnsitz keinen Aufenthalt voraus.

Form des Testaments

Ob das Haager TestÜ anwendbar ist, ist unklar. Allerdings enthält Art. 147 ErbG eine weitgehend deckungsgleiche Regelung.


Letzte Änderung: 18.08.2015



Kein Experte verfügbar

Einen Experten zum Erbrecht dieses Staates können wir leider derzeit nicht benennen. Eine Liste deutschsprachiger Rechtsanwälte und Notare, die in diesem Staat praktizieren und möglicherweise zum Erbrecht des Staates beraten, finden Sie aber unter Umständen auf der Seite des deutschen Konsulats. Hierfür sollten Sie die Begriffe „Anwaltsliste“ und „Konsulat“ mit dem Namen des betreffenden Staates in einer Suchmaschine eingeben. Gutachten zum Erbrecht dieses Staates erhalten Sie möglicherweise über das Deutsche Notarinstitut (DNotI) oder das Max-Planck-Institut für Internationales Privatrecht. Wenn Sie selbst Experte für das Recht dieses Staates sind: Schreiben Sie uns oder beantragen Sie hier ein kostenfreies Experten-Profil.