Internationales Erbrecht (IPR) - Bahrain

Bahrain

Quellen

Verfassung, Bahrainisches Zivilgesetzbuch (ZGB), Bahrainisches Zivilverfahrensgesetz (ZVG)

Erbstatut

Muslime

Die Bestimmung der Erben, ihre Erbanteile und die Übertragung des Nachlassvermögens werden durch die Bestimmungen der islamischen Scharia geregelt. Artikel 909 ZGB.  Folglich werden die Erbschaftsfragen der Muslime im Königreich Bahrain durch die Grundsätze der islamischen Scharia geregelt.

Die Gerichte behandeln im Ausland lebende Muslime genauso wie bahrainische Staatsangehörige und wenden die Grundsätze der islamischen Scharia auf ihren Nachlass an, unabhängig von den Gesetzen des Landes, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzen.

Nicht-Muslime

Maßgebend ist das Recht der Staatsangehörigkeit des Erblassers, vgl. Artikel 21 (6) ZVG. Rückverweise auf das (Scharia-) Recht von Bahrain werden angenommen. 


Letzte Änderung: 04.04.2020



Kein Experte verfügbar

Einen Experten zum Erbrecht dieses Staates können wir leider derzeit nicht benennen.

Eine Liste deutschsprachiger Rechtsanwälte und Notare, die in diesem Staat praktizieren und möglichweise zum Erbrecht des Staates beraten, finden Sie aber unter Umständen auf der Seite des deutschen Konsulats. Hierfür sollten Sie die Begriffe „Anwaltsliste“ und „Konsulat“ mit dem Namen des betreffenden Staates in einer Suchmaschine eingeben.

Gutachten zum Erbrecht dieses Staates erhalten Sie möglicherweise über das Deutsche Notarinstitut (DNotI) oder das Max-Planck-Institut für Internationales Privatrecht.