zur Startseite
Schriftgröße   
Standard SchriftgrößeMittelgroße SchriftGroße Schrift

 
Sie befinden sich hier:  Startseite > Artikel

Mitgliederlogin

Nachweis des Erbrechts in Frankreich

Frankreich

Einen Erbschein gibt es in Frankreich, mit Ausnahme der 3 Departements Elsaß-Lothringens nicht. In den anderen Departements gibt es anstelle des Erbscheins vier andere Möglichkeiten für die Erben, ihre Erbeneigenschaft nachzuweisen:

 

Offenkundigkeitsurkunde („acte de notoriété)

Die Offenkundigkeitsurkunde ist eine Notarurkunde, welche das Erbrecht einer Personen und ihrem Anteil am Nachlass bescheinigt. Sie wird auf der Grundlage von Zeugenaussagen errichtet.  Die Erklärenden müssen persönliche Kenntnis der beurkundeten Umstände haben, z.B. Nachbarn oder Verwandte des Erblassers. Der Ersteller der Urkunde ist verpflichtet, sich aller verwertbaren Beweismittel zu bedienen, z.B. Testamente, das Familienstammbuch des Verstorbenen. Die Urkunde hat öffentlichen Glauben.

 

Bestandsverzeichnis („intitulé d'inventaire“)

Zum Beweis geeignet ist auch der Kopf eines notariellen Bestandsverzeichnisses, welcher Name, Wohnort und Eigenschaften der Beteiligten (z.B. gesetzlicher Erben, Vermächtnisnehmer, testamentarischer Erbe) bezeichnet. Insbesondere bei Umschreibung des Handelsregisters wird dieser Weg oft gewählt.

Eigentumsnachweis („certificat de propriété“)

Diese notarielle Urkunde, in welcher der Notar die Berechtigung des Benannten feststellt, ist erforderlich für den Übergang von Renten und Namenspapieren.

 

Notarielle Bescheinigung über Grundstücksrechte („attestation notariée immobilière“)

 

Für den Übergang von Grundstücken und Immobiliarsachenrechten ist im Grundsatz die Einholung einer notariellen Bescheinigung über Grundstücksrechte ("attestation notariée immobilière") erforderlich.

Europäisches Nachlasszeugnis („certificat successoral européen“, „CSE“)

 

Für Erbfälle ab dem 17.08.2015 kann der Nachweis der Erbenstellung auch durch ein von der zuständigen Stelle erstellten Europäisches Nachlasszeugnis geführt werden. Frankreich ist zuständig, wenn der Erblasser seinen letzten gewöhnlichen Aufenthalt in Frankreich hatte. Funktional zuständig für die Erteilung in Frankreich ist der Notar. Daneben bleiben auch die Möglichkeiten des Nachweises nach französischem Recht bestehen.

 


Autor: 

Letzte Änderung: 17.01.2009




Autor: Isabelle Knoché